Mittwoch, 17.10.2018 03:33 Uhr

15. Irmelsbergschau des Geflügelzuchtverein Crock e.V.

Verantwortlicher Autor: K.-W. Fleißig Crock, 16.01.2018, 14:19 Uhr
Presse-Ressort von: Karl-Wolfgang Fleißig Bericht 7142x gelesen

Crock [ENA] Zur 15. Irmelsbergschau vom vergangenen Freitag bis Sonntag hatte der „Geflügelzuchtverein Crock e.V.“ in die Turnhalle „Alte Schule“ des Ortes eingeladen. 503 Nummern wurden für diese Ausstellung ausgegeben und 22 Mal die höchste Bewertung „vorzüglich“ an Züchter und ihre Tiere vergeben. Andreas Langert, der 1. Vorsitzende des Rassegeflügelzuchtvereins Crock, begrüßte

zur Eröffnung am Freitagabend den Hildburghäuser Landrat Thomas Müller, Antje Rottmann in Vertretung des Landtagsabgeordneten Henry Worm, den Bürgermeister der Einheitsgemeinde Auengrund René Pfötsch sowie den Crocker Ortsteilbürgermeister Matthias Pfütsch. Bis vor zwei Wochen, so Vereinsvorsitzender Andreas Langert, war man hinsichtlich der Durchführung der 15. Irmelsbergschau noch unschlüssig. Aufgrund der Vogelgrippe zu Beginn des vergangenen Jahres 2017 konnte zum traditionellen Zeitpunkt am zweiten Januarwochenende die Vorjahresschau nicht durchgeführt werden. So wurde sie im November nachgeholt. Eben dieser kurze Abstand zwischen den beiden Schauen ließ Zweifel an der Durchführbarkeit aufkommen.

Aber, das Wochenende hat es gezeigt, der Zuspruch war auch nach nur rund zwei Monaten Abstand zwischen den beiden Rassegeflügelschauen ungebrochen. Immerhin hatten sich bis zu diesem Zeitpunkt 63 Züchter gemeldet. So geht der Dank des Vereinsvorsitzenden an alle, die so kurzfristig an der Organisation, Vorbereitung und Durchführung mitgewirkt haben und an die Gäste für ihre Zusage. Dabei denkt er beispielsweise an die Gemeindeverwaltung Auengrunds oder auch den Landkreis für die Schaugenehmigung. Bereits am Freitag waren auch zahlreiche Besucher in der Crocker Turnhalle der alten Schule anzutreffen. Am Vormittag hatten sogar mehr als 50 Kinder des Crocker Kindergartens „Waisaspatzen“ die Schau besucht.

Für Andreas Langert ist das vergangene Zuchtjahr erfolgreich verlaufen und auch überregional konnten Züchter des Vereins erfolgreich abschneiden. „Rassegeflügelzucht ist ein besonderes Hobby, bei dem sich die Züchter täglich verantwortungsvoll für das Wohl und die Gesundheit der Tiere engagieren und sie liebevoll betreuen und pflegen.“ Landrat Thomas Müller sieht in den Crocker jährlichen Schauen einen Anziehungspunkt für Rassegeflügelzüchter. „Ich ziehe den Hut vor dem, was ihr in Crock so leistet.“ Eine zweite Ausstellung in so kurzer Zeit und trotzdem eine gute Resonanz – das ist aus der Sicht des Landrates ein Erfolg.

„Die Züchter des Landkreises und der Region verstehen ihr Fach. Über viele Jahre und Generationen wisst ihr, was Zucht ist und bringt sie voran.“ „Egal ob bei Wassergeflügel, Hühnern oder Tauben, die hohe Qualität der züchterischen Arbeit wird mehr als deutlich.“ Nach Thomas Müller tragen „die Züchterinnen und Züchter mit ihrem Einsatz und ihrem Können maßgeblich dazu bei, dass eine jahrhundertlang gepflegte und gewachsene Tradition nicht verloren geht“. Aus seiner Sicht geht es nicht nur um die Aufzucht der Tiere, sondern dafür Sorge zu tragen, dass sie sich weiterentwickeln und durch die Zucht verbessern. „Die Tiere brauchen den Menschen und ihr seid 365 Tage für sie da.“

Für Auengrunds Bürgermeister René Pfötsch ist es ein Erfolg, dass zur 15. Irmelsbergschau wieder über 500 Tiere ausgestellt werden konnten. Auch im November sei diese Zahl überschritten worden. Für ihn ist es wichtig, dass der Nachwuchs in die Fußstapfen der älteren Generation hineinwächst. Auch Pfötsch äußert sich positiv: „Mit viel Engagement, Geschick und Organisationstalent haben die Mitglieder des Rassegeflügelzuchtvereins Crock e.V. wieder eine Geflügelausstellung auf die Beine gestellt, die ihres Gleichen sucht. Mit dieser Schau wird immer wieder veranschaulicht, welchen hohen Stellenwert die Geflügelzucht in unserer Gemeinde und über unsere Region hinaus einnimmt.“

Für Crocks Ortsteilbürgermeister Matthias Pfütsch werden „wieder Spitzentiere des Wassergeflügels, Hühner und Zwerghühner, sowie Tauben zum Staunen präsentiert. Die hohen Anmeldezahlen der Züchter aus der Region bestätigen das Niveau und den Bekanntheitsgrad dieser Veranstaltung“. Antje Rottmann überbrachte die Grüße des Landtagsabgeordneten Henry Worm und hatte auch vom Chef für den Geflügelzuchtverein ein „Mitbringsel“ dabei. Solche Veranstaltungen sind auch immer Anlass, neue Mitglieder aufzunehmen und Mitglieder für ihre Zuchterfolge zu ehren. So konnte als neues Mitglied des „Geflügelzuchtverein Crock e.V.“ der siebenjährige Laurence Henry Lindner aufgenommen werden.

Drei Vereinsmitglieder konnten bei der Nationalen Rassegeflügelschau in Erfurt im vergangenen Jahr den Titel des Bundessiegers und des Thüringenmeisters erringen. Dies sind Klaus Geyer, Dominik Falk und Andreas Reinhardt. Auch wurden die Vereinsmeister des Jahrganges 2017 Dominik Falk, Andreas Reinhardt, Matthias Geyer – hier nahm sein Enkel die Urkunde stellvertretend entgegen –, Philipp Langert und Andreas Langert mit einer Urkunde geehrt.

In die Chronik des Crocker Vereins gehen hinsichtlich der Vereinsmeisterschaft 2018 mit jeweils einem ersten Platz bei Wassergeflügel Andreas Reinhardt mit weißen Hochbrutflugenten, bei Hühnern Matthias Geyer mit Hamburger weiß, bei Zwerghühnern Dominik Falk mit Antwerpener Bartzwerge rot und bei TaubenReinhard Bauer mit gescheckten Deutschen Schautauben ein. Die Jugendmeisterschaft 2018 sicherte sich Philipp Langert mit der Rasse Zwerg-Hamburger schwarz. Insgesamt ist festzustellen, dass zwischen den jeweils ersten drei Plätzen der einzelnen Bewertungsgruppen nur minimale Punktunterschiede vorliegen.

Die Vergabe der Platzierungen erfolgte bei Wassergeflügel und Hühnern auf die vier besten Tiere, bei Zwerghühnern auf die fünf besten Tiere und bei Tauben auf die sechs besten Tiere eines Vereinsmitgliedes. Die Vereinssieger werden auf der Jahreshauptversammlung geehrt. Die diesjährigen Preisrichter waren Manfred Becker, Martin Backert, Harry Bischoff, Richard Schmidt, Klaus Ruppert, Uwe Wenzel und André Karl. Hinsichtlich des Prozedere der Schau wurden am Mittwoch der Ausstellungswoche die Tiere angeliefert, am Donnerstag durch die unabhängigen Zuchtrichter bewertet und der Katalog dann am Donnerstagabend in den Enddruck gegeben.

Vom stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Reinhard Bauer war zu erfahren, dass der 1901 gegründete Verein heute 38 Mitglieder hat, davon acht Jugendliche. Im Jahr 2001, zum 100-jährigen Bestehen des „Geflügelzuchtverein Crock e.V.“ wurde durch den Verein die Kreisschau für Rassegeflügel durchgeführt. Das älteste Mitglied mit 85 Jahren ist der erfolgreiche Aussteller Heinz Otto. Der Verein sei „ein eingespieltes Team und hält gut zusammen“. Deshalb seien auch die Vorbereitungen für die diesjährige Ausstellung gut gelaufen. „Jeder hat sein Bestes gegeben.“ Wichtig sei, dass bei allem Wettkampfgeist die Geselligkeit nicht zu kurz komme und jeder Crock wieder zufrieden nach Hause verlassen könne.

Überhaupt gäbe es ein reges Vereinsleben, so Bauer. Im vergangenen Jahr gab es eine Busfahrt mit einer Floßfahrt auf dem Main oder auch die Kränzchen, die geselligen Jahresabschlüsse sollen nicht vergessen werden. Die Irmelsbergschau, so Reinhard Bauer, findet in etwa seit der Wendezeit statt. Auch die Obere Werratalschau wird im Wechsel mit anderen Vereinen durch die Crocker Rassegeflügelzüchter durchgeführt. Zu DDR-Zeiten seien es Lokalschauen gewesen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.